Warum der Name sevenload?

Manchmal fragt man mich, wieso Tom, das Team und ich unsere Bild- & Videoplattform damals „sevenload“ genannt haben. Dafür gibt es eine einfache Erklärung, die ich nach immer lauteren Fragen endlich öffentlich preisgeben möchte.

sevenload ist ein international nutzbarer Name, der überall positiv klingt und nur von uns verwendet wird.

Dafür möchte ich ein paar Erläuterungen beifügen, um meinen Lesern die Wortkombination aus „seven“ und „load“ direkt zu erklären.
SEVEN

Wenn man sich das Wort seven (7) verinnerlicht, hat es fast nur positive Assoziationen (z.B. bei Wikipedia). In der christlichen Zahlensymbolik steht die Sieben als Synonym für Ruhe und Frieden. Viele Markennamen enthalten die Zahl Sieben als Symbol:

  • man trägt Kleider von „blue-seven“
  • man hört „sub-seven“
  • man trinkt „7up“
  • man versucht sein Glück im „Spiel 77“
  • man schaut den Fernsehsender „ProSieben“
  • oder sieht Filme wie „Das verflixte 7. Jahr“
  • und Musik wie den deutschen Klassiker „Über Sieben Brücken musst du gehen“.

Wikipediaauszug zu der Zahl 7 (Allgemeinwissen):
Auch wählen überdurchschnittlich viele Autobesitzer oft Zahlenkombinationen mit der Sieben als Wunschkennzeichen. Die deutsche Punk-Band Die Toten Hosen haben der Zahl Sieben aufgrund ihrer besonderen Bedeutung ein Lied mit dem Titel „Die 7 ist alles“ gewidmet. Auch fand natürlich die christliche Schöpfungsgeschichte laut Bibel in sieben Tagen statt. Weiterhin denken wir bei der Zahl 7 an z.B. die sieben Weltwunder, sieben Himmelskörper oder sieben Himmelssphären (mit bloßem Auge zu sehen), die sieben Weisen, sieben Museen, die sieben Weltmeere oder das Siebengebet in der jüdischen Religion. In Indien ist sie ebenfalls eine bevorzugte Zahl: dort werden z.B. die “sieben Kühe der höchsten Himmelsräume” verehrt. Kurzum kann man in unserer modernen Web 2.0 Gesellschaft festhalten: Die 7 ist also einfach eine coole Zahl.

LOAD
Unter dem Verb “to (up)load” (zu deutsch: “hochladen”) versteht man das Publizieren bzw. Senden von (meist multimedialen) Inhalten auf entfernt liegende (Server-)Systeme. Diese können für andere dann zum (Down)Load zur Verfügung stehen. Darum geht es bei sevenload auch letztendlich: Wir lassen jeden Menschen seine eigenen Inhalte publizieren (Upload) und mit anderen Menschen Ansehen, Nutzen, Verteilen, Verbreiten und Austauschen (Download). Das ganze findet sieben Tage die Woche statt.
Daher passte der Begriff „sevenload“ als Marke für unsere Bild- und Videoplattform perfekt. Tief innen in den Menschen wird der Begriff positiv assoziiert. Das fand natürlich insbesondere durch die kulturellen Gegebenheiten und die Tradition statt, die man mit der Zahl Sieben verinnerlicht. Es war unser Wunsch, dass man sich auf sevenload wohlfühlen kann.

Wir wollten für die Plattform einen Namen finden, der auch ein wenig eine Herausforderung an uns selbst sein sollte. Und die Herausforderung ist dabei „sevenload“ als Marke weltweit zu etablieren. :)
Doch das wichtigste ist heute Abend jedoch eine Frage: Was denkt ihr über den Namen sevenload?



Kommentare zu "Warum der Name sevenload?"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tom 3. Juni 2007 um 23:35 Uhr (Antworten)

Also mir gefällt er ;). Was mich damals auch sehr faszinierte:

„Es wurden keine mit Ihrer Suchanfrage – sevenload – übereinstimmenden Dokumente gefunden.“ (Google)

Versucht das mal mit anderen Namen…

Andreas (easn.de) 3. Juni 2007 um 23:40 Uhr (Antworten)

Man sieht auf jeden Fall, dass ihr euch bei dem Namen viele Gedanken gemacht habt und deshalb nicht so plump rüberkommt wie My….. ;)

Was mich interessieren würde: Wie lange habt ihr gebraucht um den Namen zu finden? Habe diese Woche mit einem StartUp-Team gesprochen die meinten, dass gerade der Name schwierig zu finden sei. Zum einen der Name an sich und dann muss die Marke und Domain ja auch noch frei sein…

Teddykrieger 4. Juni 2007 um 10:38 Uhr (Antworten)

Als mir der Name „Sevenload“ damals vor die Augen und Ohren kam, war meine erste Assoziation „7UP“. Da kann man mal wieder sehen, wie tief einzelne Marken seit unserer Kindheit in uns verwurzelt sind.

Ein Markenname muss letztlich nur eines: er muss eingängig sein, einzigartig sein und sich tief einprägen.

All das das habt Ihr in relativ kurzer Zeit bereits geschafft. Man muss einen Namen einer Marke nicht erklären, der Inhalt, welcher dahinter steht, die Aussage und der Wiedererkennungswert – das sind Dinge, die letztlich zählen.

Ein bissel mehr und bessere PR würde ich mir für Euch wünschen. Zu oft geht Seveload in den Medien noch unter. Bei den Usern dagegen steht Ihr hoch im Kurs. Auch bei mir und auch, wenn ich nicht immer mit allem ganz glücklich bin, was Eure Weiterentwicklungen angeht (und mit Kritik dabei dann auch nicht spare), so halte ich Sevenload doch nach wie vor für den Aufsteiger der letzten Jahre, für ein durch und durch interessantes Projekt.

Der Name ist Begriff und längst Anlaufstätte für zig-tausende geworden. Eightload hätte auch komisch geklungen… ;)

Norman 4. Juni 2007 um 10:49 Uhr (Antworten)

Hi,

sevenload ist leicht zu merken,

sevenload klingt gut,

sevenload lässt sich schnell schreiben (für mich),

sevenload ist GROßARTIG.

N.

Ibo 4. Juni 2007 um 12:09 Uhr (Antworten)

@Tom; Stimmt, das war ja dann auch die Entscheidungsgrundlage.

@Andreas (easn.de); tatsächlich haben wir ca. 3 Wochen gebraucht um einen geeigneten Namen zu finden. Wir hatten hunderte Ideen, aber sevenload wurde es dann.

@Uwe; Ich gebe Dir bei allem Punkten recht.

@Norman; Danke Dir. Sehr lieb!

Björn 4. Juni 2007 um 12:30 Uhr (Antworten)

Nun ja, an das verflixte 7. Jahr soll ja in der einen oder anderen Beziehung eher gruselig sein. Außerdem dachte ich anfangs, sevenload gehöre zu ProSieben. ;-)

Chilly-the-Hit 4. Juni 2007 um 18:04 Uhr (Antworten)

Ich finde den Namen richtig cool. Mir gefällt er, aber an was ich gedacht habe als ich es das erste Mal laß, weiß ich nicht mehr!
Vorallem aber das katholische Christentum könnte auch die sieben Todsünden assozieieren xD – für die ist das negativ…
Die sind schon komisch^^
Das erste Mal von Todsünden hab ich in der Langnesewerbung gehört/gesehen…
Also denke ich auch an lecker Eis …
Scharfe Grüße
Chilly

markus 5. Juni 2007 um 0:33 Uhr (Antworten)

Meiner Meinung nach ist nicht entscheidend wie der Name klingt, sondern was man daraus macht. Und ich finde sevenload ist zumindest unter Experten schon ein Begriff.
Was mir leider immer wieder auffällt, dass bestimmte Personen die eigentlich den Computer nur nutzen, MySpace, YouTube und clipfish kennen, von sevenload aber noch nichts gehört haben. Dies ist sehr Schade.
Ist euch das auch schon aufgefallen?

Ibo 5. Juni 2007 um 5:39 Uhr (Antworten)

@Marcus. Das stimmt. Das kann sich aber von heute auf morgen sich ändern :)

Gregor 5. Juni 2007 um 11:07 Uhr (Antworten)

sevenload ist ein „angenehmes“ Wort.

Es ist kein Phantasiewort, das man erst lernen muss auszusprechen. Die Assoziationen sind wunderbar. Ich finde Namen immer gut, wenn man diese weiterempfehlen kann, ohne das man diese erst immer den Anderen buchstabieren muss.

Vielleicht kann man ja statt „downloaden“ auch „sevenloaden“ sagen/schreiben – damit wäre dann das Abspielen von Medieninhalten auf Internetseiten gemeint.

Gregor 5. Juni 2007 um 11:07 Uhr (Antworten)

sevenload ist ein „angenehmes“ Wort.
Es ist kein Phantasiewort, das man erst lernen muss auszusprechen. Die Assoziationen sind wunderbar. Ich finde Namen immer gut, wenn man diese weiterempfehlen kann, ohne das man diese erst immer den Anderen buchstabieren muss.
Vielleicht kann man ja statt „downloaden“ auch „sevenloaden“ sagen/schreiben – damit wäre dann das Abspielen von Medieninhalten auf Internetseiten gemeint.

Ali Iscitürk / Vater vom süüüßesten Baby 6. Juni 2007 um 4:25 Uhr (Antworten)

Hallo, der Name kling schon gut, aber warum so ewig Geschichten darum erzählen??

Warum nicht kürzer gefasst?

ich mein Sevenload klingt natürlich besser als fifeload finde ich und nicht weil die 7 Juden Gebete feiern.

mfg.

Ibo 6. Juni 2007 um 10:07 Uhr (Antworten)

Gute Firmennamen zu finden ist sehr schwer und aber sehr wichtig. Man nutzt es am Tag hunderte Male. Ich stehe selbst nicht auf Fantasienamen.

@Gregor – stimmt – gute Idee.

@Ali – ich wollte es mal ausführlicher machen. Für Leute sie es sehr spannend finden, ist das sicherlich informativ. :)

Thorsten Ulmer 6. Juni 2007 um 10:22 Uhr (Antworten)

„Die 7 ist also einfach eine coole Zahl.“

Tatsächlich habe ich genau aus diesem Grund meinen Blog „Clickpunkt 7“ genannt. Weil die sieben einfach eine sehr positiv behaftete Ziffer ist. Und falls ich jemals international tätig sein sollte, kling auch „Clickpoint Seven“ gut… ;-)

Horst 6. Juni 2007 um 10:32 Uhr (Antworten)

nicht zu vergessen..die BLACK SEVEN…eine hiesige Rockergruppe ;-)
horst

hoinzel 2. Oktober 2007 um 2:27 Uhr (Antworten)

Hm, muss zugeben, dass ich bis eben gedacht habe, sevenload hätte etwas mit ProSieben zu tun (schließlich nennen die ihr Spieleportal ja auch sevengames). Hinzu kommt noch die Farbe Rot im Corporate Design…

Wundert mich, dass die noch nicht versucht haben, etwas gegen den Namen zu unternehmen…

:D

Brunner 2. Juni 2012 um 10:46 Uhr (Antworten)

Es ist eine super Idee, einfach wirkungsvoll und obwohl es kein Name ist der Sinn macht, hört er sich nicht nach einem verzweifelten Fantasienamen an.

Verpasse keine weiteren Inhalte und folge mir auf meinen Social-Media-Kanälen