Google: Übersicht wichtiger Fusionen und Übernahmen

Bereits seit Jahren kauft Google kontinuierlich ein Unternehmen nach dem anderen, um ihre Macht im digitalen Sektor wachsen zu lassen. Erst im Dezember 2013 wurde laut, dass der Internetgigant acht Spezialfirmen aufgekauft hat, unter anderem den Roboter-Hersteller Boston Dynamics, um in die Entwicklung von Google Robotern zu investieren. Nun sorgt Google erneut für Schlagzeilen, nachdem die digitale Supermacht Nest Labs für 3,2 Milliarden Dollar gekauft hat – neben Motorola für 12,5 Milliarden Dollar der größte Google-Deal aller Zeiten.

“Google hat schon mehr als 140 Unternehmen aufgekauft.“

Twittern WhatsApp

Google Projekte

Vor kurzem habe ich euch Projekte von Google vorgestellt, die einige von euch noch nicht gekannt haben. Es ist erstaunlich, wie viele Projekte Google ins Leben gerufen hat und auch, dass der Internetkonzern schon mehr als 140 Unternehmen aufgekauft hat. Deswegen hat mich die Übernahme von Nest Labs dazu bewegt, euch eine Auflistung wichtiger Fusionen und Käufe von Google zu geben.

Übernahmen von Google in 2015

Odysee

Odysee ist eine Foto-Backup-Software, die es ermöglicht, Bilder anstatt in der Cloud auf dem PC zu Hause zu speichern. Der Clou: Das Smartphone erhält freie Kapazitäten und Freunde und Familienmitglieder können über ein Netzwerk auf die Fotos zugreifen. Google hat den Sync-Dienst jedoch aufgekauft und wird den Dienst zum 23. Februar einstellen. Die App ist nicht mehr über die Stores verfügbar.

Übernahmen von Google in 2014

Firebase

Firebase

Firebase ermöglicht App-Entwicklern, Daten in Echtzeit in der Cloud zu speichern sowie zu synchronisieren. Google hat nun das Potenzial und die Stärke des Dienstes erkannt und Firebase aufgekauft. Geschlossen werden soll der Dienst aber nicht, vielmehr sollen Firebase und Google künftig zusammenarbeiten, damit die User der beiden Unternehmen von den jeweiligen Vorteilen profitieren können. Schließlich verfolgen Google und Firebase unter anderem das Ziel, Entwicklern zu helfen, heißt es in einem Statement von Mitgründer und CEO James Tamplin.

ZYNC

Zync

ZYNC ist für seine Spezialeffekte in Filmen wie „Star Trek Into Darkness“ und „American Hustle“ bekannt – nun heißt es für eine unbekannte Summe: „We have joined Google“. Google kauft damit eine Firma, die Filmstudios Spezialeffekte auf Basis von Rechenleistung aus Clouds anbietet. Die Unternehmen kündigten an, dass die Dienste von ZYNC künftig in Googles Cloud-Plattform integriert werden.

JetPac

jetpac

Aufgekauft – Google hat für eine nicht bekannte Summe die Stadtführer-App JetPac übernommen. Die oftmals umstrittene App analysiert standortbasierte Informationen und bedient sich an Fotos von sozialen Netzwerken, beispielsweise von Instagram, um Reisenden Tipps für Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Bars zu geben. Sie wird aus dem App-Store verbannt und ihr Support zum 15. September 2014 eingestellt.

Emu

Emu

Google hat mit Emu einen Messenger mit Siri-Funktion gekauft; die App für iOS und Android wird jedoch zum 25. August 2014 eingestellt, heißt es auf der Homepage vom Emu. Eine Integration in Google Now klingt wahrscheinlich, denn wie auch der von Google angebotene Dienst, kann die App auf Termine hinweisen und sie direkt aus dem Chat heraus anlegen, Erinnerungen speichern und Restaurant-Reservierungen durchführen.

drawElements

drawElements

Mit drawElements hat Google eine auf 3D-Grafik spezialisierte Firma aufgekauft. Das finnische Unternehmen testet mit seinem Hauptprodukt dEQP die Stabilität und Genauigkeit von OpenGL-ES- und OpenCL-Grafikprozessoren, um beispielsweise die Fragmentierung im 3D-Bereich zu minimieren. In den kommenden Monaten wird drawElements zusammen mit dem Team von Android daran arbeiten, einige Technik des finnischen Unternehmens in Googles Test-Suite zu integrieren, heißt es auf drawelements.com.

Streaming-Dienst Songza

Google kauft Songza und gewinnt mit dem amerikanischen Unternehmen einen attraktiven Musik-Streaming-Dienst. Songza ist per App und auf dem Desktop kostenlos verfügbar und wird über Werbeeinnahmen finanziert. Das Tolle an Songza ist neben der freien Verfügbarkeit, dass man sich individuell Playlisten für verschiedene Situationen zusammenstellen kann, beispielsweise zum „Singen unter der Dusche“.

Und obwohl Google gerne Dienste nach Übernahmen einstellt, wird es aktuell keine Veränderung für die Nutzer geben, heißt es auf der Homepage: „Es sind keine unmittelbaren Veränderungen geplant, außer schneller, besser und noch nutzerfreundlicher zu werden.“ Google wird aber Songza in seinen eigenen Musikdienst Play Music einbinden und dadurch verbessern. Eine Einbindung in die Video-Plattform YouTube sei auch denkbar.

Appurify

Mit Appurify hat Google einen Spezialisten für Mobile Apps übernommen. Das Start-up ermöglicht mit seinem Tool, dass Entwickler ihre Apps über eine Cloud automatisiert testen können. Auch eine Optimierung ist über den Service, der auch weiterhin kostenlos zur Verfügung stehen wird, möglich.

Dropcam

Googles Tochterunternehmen Nest Labs hat mit einem Kaufpreis von 555 Millionen Dollar den US-Konzern Dropcam übernommen. Dropcam ist auf Überwachungskameras und Sensoren spezialisiert, mit denen Anwender auch von unterwegs die eigenen vier Wände im Auge behalten können. Die Aufnahmen können zudem im Internet gespeichert werden.

Skybox Imaging

Skybox Imaging könnte schon bald zu Google gehören, vorausgesetzt, dass die zuständigen Kartellbehörden dem Kauf von 500 Millionen US-Dollar zustimmen. Mit der Übernahme des Satelliten-Spezialisten möchte Google künftig seine Kartendienste stärken, um sie stets auf dem aktuellen Stand halten zu können, heißt es von Seitens des Internetgiganten. Neben hochauflösenden Bildern aus dem All ist es mit Skybox möglich, für gewünschte Gebiete Videos von 90 Sekunden aufzunehmen. Das dient beispielsweise zur Aufsicht von Energieleitungen, der Überwachung von Feldern und der Container-Aufsicht in Häfen.

Google hofft jedoch nicht nur auf aktuelle Bilder und Videos, sondern auch auf die Versorgung mit Internet-Zugängen, zum Beispiel bei Katastrophen und in Gebieten, in denen keine Internetdienste angeboten werden.

Divide 

Divide

Mit dem Mobile-Enterprise-Start-up Divide hat Google zu einem unbekannten Preis einen Anbieter von Sicherheitslösungen für mobile Endgeräte gekauft. Die App ermöglicht seinen Nutzern einen abgesicherten Bereich auf Smartphones und Tablets, die mithilfe einer 256-Bit-Verschlüsselung gegen unerwünschte Zugriffe geschützt ist. So eignet sich Divide dafür, dass Arbeiter ihre eigenen Endgeräte mit zur Arbeit nehmen können, ohne, dass auf Unternehmensressourcen zurückgegriffen werden muss.

Quest Visual

Quest

Im Mai hat Google für einen unbekannten Preis das amerikanische Start-up Quest Visual aufgekauft. Das in 2009 gegründete Unternehmen ist Entwickler und Herausgeber der App Word Lense, mit der sich iOS- und Android-Nutzer mit der Kamera eingefangene Texte übersetzen lassen können. Auch für Google Glass ist die App anwendbar. Mit dem Zukauf wird Google künftig die Technik in sein Übersetzungsprogramm Google Translate übernehmen, wie es in einer Aussage von Quest Visual heißt.

Rangespan

Für eine unbekannte Summe hat Google den Big Data-Spezialisten Rangespan aufgekauft. Das Unternehmen aus London hilft mit seiner entwickelten Technik Produkt-Nachfragen vorherzusagen, indem Anfragen tausender Lieferanten ausgewertet werden – die Datenbank der Engländer umfasst bereits weit über  210 Produkte und hat zum Beispiel Kunden wie die Supermarktkette Tesco. Google will die bisherigen Rangespan-Mitarbeiter übernehmen und hauseigene einstellen.

Titan Aerospace

Das Start-up Titan Aerospace wurde von Google zu einem bislang nicht bekannten Preis übernommen. Die Firma hat sich besonders auf solarbetriebene Drohnen in großer Höhe spezialisiert. Ziel von Google wird es sein, Menschen über den Luftweg mit dem Internet zu verbinden. Des Weiteren soll Titan Aerospace an Googles Projekt Loon mitwirken, das Menschen in ländlichen und abgelegenen Gebieten mit Internet versorgt. Die 20 Mitarbeiter sollen weiterhin am Standort New Mexico beschäftigt werden, Geschäftsführer Vern Raburn soll an der Spitze bleiben.

spider.io

Google ergreift Maßnahmen gegen Klickbetrug bei Onlinewerbung und kauft spider.io, ein Sicherheitsunternehmen aus London. Dabei will Google das von spider.io entwickelte Diagnosesystem zur Verbesserung von Werbeservices verwenden, mit dem Betrugsfälle aufgedeckt werden sollen.

SlickLogin

Um Passwörter in Zukunft sicherer zu gestalten, hat Google das Start-up SlickLogin gekauft. SlickLogin soll dabei die Authentifizierung von Nutzern nicht nur vereinfachen, sondern auch Passwörter mit einer zweiten Sicherheitsstufe versehen, die mittels Ultraschall-Töne zwischen PC und Smartphone ausgetauscht werden. Hierfür muss eine App installiert werden, in der die Zugangsdaten hinterlegt sind. Möchte sich ein Nutzer einloggen, wird erst einmal überprüft, wo sich das Smartphone befindet. Finden die Ultraschall-Töne ein Signal, erhält der User einen sicheren Zugang zu seinem Account.

DeepMind Technologies

Google hat die britische Firma DeepMind Technologies Ltd aufgekauft, die sich mit künstlicher Intelligenz beschäftigt; DeepMind versucht also, Computern das Denken beizubringen. Ein offizieller Kaufpreis wurde nicht genannt, jedoch berichtet die „Financial Times“ und „The Information“ von einem Kaufpreis von rund 500 Millionen Dollar, die Tech-Website „Recode“ indes von 400 Millionen Dollar.

Nest Labs

Nest Labs spezialisiert sich auf die Vernetzung von Haushaltsgeräten, wie beispielsweise Feuermeldern und lernfähigen Thermostaten.

Bitspin

Timely wurde vom Start-up Bitspin entwickelt und ist nichts anderes als eine Wecker-App in schönem Design. Zudem entwickelte das Unternehmen eine App, die die Google-Task-Funktionalität auf das Betriebssystem Android vollständig überträgt.

Impermium

Das 2011 gegründete Start-up Impermium gehört nun auch zu Google. Impermium deckt mit seinem entwickelten System betrügerische Registrierungen und Account-Übernahmen auf sowie Spam und Missbrauch im Netz.

Übernahmen von Google in 2013

Boston Dynamics

Boston Dynamics ist eines der bekanntesten Robotik-Unternehmen in den USA, die in die Forschung und Entwicklung von Laufrobotern investieren.

Bot & Dolly

Bot & Dolly ist eine Spezialfirma für die Entwicklung von Robotik-Kameras.

Holomni

Einen weiteren Kauf in Richtung Robotik hat Google mit der Übernahme von Holomni geschaffen, die High-Tech-Räder baut.

Meka

Die Spezialisierung von Meka liegt auf menschenähnlichen Robotern und Armen.

Redwood Robotics

Wie schon bei Meka, liegt der Fokus bei Redwoods Robotics auf humanoiden Robotern und Armen.

Industrial Perception

Im Dezember letzten Jahres wurde auch Industrial Perception als weiteres Robotik-Unternehmen übernommen. Das Start-up entwickelt vor allem Systeme und humanoide Arme, die das Beladen und Entladen von Lastwagen erleichtern sollen.

Schaft

Auch Schaft gehört nun zu Googles Errungenschaften und setzt alles auf die Entwicklung humanoider Roboter.

FlexyCore

Für 23 Millionen Dollar hat Google das Start-up FlexyCore aufgekauft. Das Unternehmen fokussierte sich auf die Optimierung von Android-Funktionen – seit dem Kauf im Oktober 2013 ist die vom Start-up entwickelte App DroidBooster zur Geschwindkeitssteigerung im App-Store nicht mehr zu finden.

Flutter

Flutter hat Software zur Gestenentwicklung mit Webkameras entwickelt, in der es beispielsweise möglich war, Spotify und iTunes allein mit Handbewegungen zu steuern.

Bump

Die App übertragt Daten durch einfaches Schütteln zweier Smartphones – Google hat aber in einem Blogbeitrag das Aus für die App zum 31. Januar 2014 angekündigt. Nutzer sollten daher ihre Daten rechtzeitig sichern, da die App dann weder auf iOS noch auf Android funktionieren wird.

 Waze

Nach dem Kauf von Waze ist die Navigations-App in Google Maps integriert und zeigt Verkehrsstörungen wie Baustellen und Unfälle auf.

Wavii

Mit Wavii lassen sich personalisierte Newsfeeds erstellen, zum Beispiel aus Blogbeiträgen und Tweets.

Channel Intelligence

Die Firma Channel Intelligenve wurde von Google für 125 Millionen Dollar aufgekauft. Channel Intelligence ist auf E-Commerce spezialisiert und misst beispielsweise die Effektivität von Kundenwerbung und -tracking.

Übernahmen von Google in 2012

Buffer Box

Ähnlich wie die von DHL funktionierende Packstation ist Buffer Box ein Paketstationen-Anbieter.

Sparrow

Das E-Mail-Programm Sparrow war zunächst nur für Apple-Geräte zugänglich – mit dem Kauf von Google wollte der Konzern vor allem seine eigenen Google-Mail-Apps verbessern.

Wildfire

Die Firma Wildfire ist Spezialist für Social Media Marketing Software und Google kaufte die Werbefirma für 450 Millionen Dollar auf, um vor allem seine eigenen Social Media-Strategien auszubauen.

Quickoffice

Mit Quickoffice lassen sich heute Micorosoft-Dokumente in Google Drive per App bearbeiten.

Meebo

Einst ein erfolgreicher webbasierter Multi-Instant-Messaging-Dienst mit weit über 100 Millionen Nutzern – nach dem Zukauf von Google im Juni 2012 wurde der Dienst geschlossen und zur Entwicklung für Google Plus genutzt und weiter entwickelt.

Milk, Inc.

Facebook und Google lieferten sich einen Wettstreit um Milk, Inc. – Google gewann und übernahm die Mitarbeiter des Unternehmens, nicht jedoch die Technik. Den von Milk ins Leben gerufene Dienst Oink schloss das Unternehmen darauf hin, der das das Bewerten von Getränken, Gerichten oder allgemein von Bars und Restaurants erlaubte.

Übernahmen von Google in 2011

DailyDeal

Google übernahm 2011 DailyDeal für 114 Millionen Dollar – 2013 trennte sich die digitale Supermacht wieder von der Schnäppchenseite und wird seither von den Gründern des Portals geführt.

Motorola Mobility

 Mit dem Kaufvertrag von Motorola Mobility verfolgte Google das Ziel sein eigenes Betriebssystem Android zu stärken – mit Erfolg. Heute gehört Android zu den meist verbreitetsten Betriebssystemen im Smartphone-Sektor.

PostRank

Dass von Postrank ins Leben gerufene Social-Web-Analyse-Tool misst unter anderem, wie User mit Inhalten im Web umgehen – seit 2011 in Googles Hand.

DoubleClick

2007 übernahm Google DoubleClick, die Marketing-Lösungen von der Banner- bis hin zur Suchmaschinen-Werbung anbieten.

Übernahmen von Google in 2010

Slide.com

Slide.com wurde gegründet, um Foto-Sharing-Software für soziale Netzwerke anzubieten. Google schien jedoch keine großen Erfolge zu verzeichnen – keine zwei Jahre nach der Übernahme schloss Google Slide.

Übernahmen von Google in 2009

AdMob

AdMob unterstützt Unternehmen bei der Entwicklung von Business-Apps und zählt zu den größten mobilen Werbeplattformen für mobile Banner und Werbung – 2009 erwarb Google AdMob für 750 Millionen Dollar.

Übernahmen von Google in 2007

Panoramio

Panoramio.com ist eine Foto-Sharing-Seite in Besitz von Google mit Geotagging-Funktion, die Google einem spanischen Unternehmen 2007 abkaufte. Einige Bilder werden zudem in Google Maps, Earth und Street View integriert.

Jaiku

Bereits fünf Jahre nach dem Kauf von Jaiku wurde der Dienst geschlossen, der vergleichbar mit Twitter war und der größte Konkurrent des Kurznachrichtendienstes werden sollte.

Übernahmen von Google in 2006

YouTube

Mit dem Video-Portal YouTube hat Google eines seiner erfolgreichsten Käufe getätigt. In 2006 kaufte der Konzern die Plattform für 1,65 Milliarden Dollar – heute soll es weit über 20 Millarden Dollar wert sein.

@Last Software (SketchUp)

Seit 2006 ist @Last Software in Googles Händen. Das Unternehmen hat SketchUp, eine kostenlose und in der Pro-Version gebührenpflichtige Software zum Erstellen von dreidimensionalen Modellen, ins Leben gerufen.

Übernahmen von Google in 2005

Android

Zunächst war Android für die Entwicklung zur Steuerung von Digitalkameras gedacht. Mit der Übernahme von Google entwickelte sich Android zu einem der führenden Betriebssysteme und Software-Plattformen.

Dodgeball

Vier Jahre lang gehörte Dodgeball zu Google, bis die digitale Supermacht den Dienst 2009 schloss – Dodgeball sollte Freunde über die geografische Position der eigenen Kontakte informieren.

Übernahmen von Google in 2004

Picasa

Kostenlose Software zur Bearbeitung von Bildern – heute kostenlos, vor der Übernahme gebührenpflichtig.

Übernahmen von Google in 2003

Pyra Labs

Als eines der ersten Unternehmen wurde Pyra Labs 2003 von Google aufgekauft. Pyra Labs entwickelte den Blog-Hostingdienst Blogger. Blogger ermöglicht das kostenlose Führen eines Blogs, ohne Vorkenntnisse und Installation in HTML beziehungsweise von Software.

Retweets

Jetzt tweeten

Kommentare zu "Google: Übersicht wichtiger Fusionen und Übernahmen"

Verpasse keine weiteren Inhalte und folge mir auf meinen Social-Media-Kanälen