Warum Manager eine Facebook-Seite statt Privat-Profil nutzen sollten

Facebook – Platzhirsch unter den sozialen Netzwerken und längst mehr als ein rein privater Kommunikationskanal. Unternehmen präsentieren ihre Produkte, Kunden informieren sich, stellen Fragen – und Manager können sich positionieren. Dieser Gedanke hat heute alles abwegige verloren und es überrascht nicht, dass immer mehr Manager und Führungskräfte in hohen Positionen auf Facebook präsent und aktiv sind.

Doch es gibt ein Problem bei dieser begrüßenswerten Entwicklung: Zu viele Manager kommunizieren über ihr Profil – und vergeben so großes Potenzial, ja schneiden sich von wichtigen Funktionen und Möglichkeiten ab. Nicht nur das, sie riskieren darüber hinaus auch, ihrer Reputation zu schaden und einen zweifelhaften Eindruck zu hinterlassen. Daher bitte ich Sie: Nutzen Sie als Manager eine Facebook-Seite. Es lohnt sich.

Facebook-Seite vs. Facebook-Profil – der Unterschied

Jeder Facebook-Nutzer verfügt automatisch über ein Profil, mit dem er sich auf der Plattform präsentieren kann. Hier kann er nicht nur Daten über sich veröffentlichen, sondern auch seine Privatsphäre-Einstellungen vornehmen, Bilder hochladen und sich mit seinen (Facebook) Freunden austauschen. Für die rein private Nutzung völlig ausreichend. Doch Manager und Führungskräfte sollten Facebook eben nicht rein privat, sondern strategisch und professionell für ihr Personal Branding nutzen. Die Begrenzung eines Facebook-Profils auf maximal 5.000 Freunde ist nur die offensichtlichste, nicht aber die relevanteste Einschränkung der Funktionalität.

Viel wichtiger ist: die meisten Manager nutzen ihr Profil auch privat. Mischen sich jedoch private und professionelle Beiträge, nervt das nicht nur die privat befreundeten Kontakte, es sieht auch sehr seltsam aus und kann schnell inkompetent wirken.
Sicher könnten Sie für jeden Beitrag die Privatsphäre Einstellung ändern, doch das ist auf Dauer lästig und mühsam. Ganz da von abgesehen, dass Ihr Profil bei einer professionellen Nutzung auch ein Impressum braucht.
Eine Facebook-Seite bietet dagegen nicht nur die einfache Integration des Impressums, sondern auch zahlreiche weitere Vorteile. Dazu gehören unter anderem folgende Aspekte:

  • Seiten lassen sich mobil über die Seitenmanager-App problemlos verwalten und mit Inhalten versorgen.
  • Beiträge können auch vorgeplant werden. So müssen Sie nicht immer online sein.
  • An einer Seite können mehrere Personen mitarbeiten und Ihnen Arbeit abnehmen.
  • Es können fünf unterschiedliche Rollen für Mitarbeiter definiert werden. So stellen Sie sicher, dass die jeweiligen Mitarbeiter nur die notwendigen Rechte auf der Seite haben.
  • Seiten lassen sich auch über Applikationen und Tools von Drittanbietern mit Inhalten versorgen.
  • Facebook-Seiten bieten Ihnen umfangreiche Statistiken, mit denen Sie die Wirkung Ihrer Kommunikation beobachten und verfeinern können.
  • Die Beiträge einer Seite können Sie gezielt bewerben und die Reichweite deutlich steigern.
  • Auch die Seite selbst können Sie über spezielle Facebook-Anzeigen bewerben.

Seite statt Profil: so gestalten Sie den Transfer

Wenn Sie bisher Ihr Facebook-Profil genutzt haben und jetzt zugunsten einer professionelleren Kommunikation und Positionierung eine Seite nutzen wollen, sind einige Faktoren relevant. Bei der Namensgebung sollten Sie einerseits zwar Ihren Namen nutzen, andererseits jedoch eine Unterscheidung zu Ihrem Profil sicherstellen. So verhindern Sie Verwirrung und können Suchanfragen gezielt auf Ihre Facebook-Seite lenken.

“Vorteile der #Facebook Page – aus diesen Gründen sollten Manager ihr Profil wechseln.“

Twittern WhatsApp

Auf Ihrem Profil sollten Sie Ihre Seite prominent featuren und deutlich machen, dass dort Ihre professionelle Kommunikation statt findet. Idealerweise stellen Sie Ihr Profil dann so ein, dass wirklich nur Freunde Ihre Beiträge sehen können. Dass Sie von Anfang Wert auf die optische ansprechende Gestaltung Ihrer Facebook-Seite legen sollten, versteht sich von selbst.

Abschließend sollten Sie darauf achten, Ihre Facebook-Seite auf all Ihren anderen Profilen und Online-Präsenzen ordentlich zu verlinken und so die größtmögliche Sichtbarkeit für die Seite herzustellen. Wie Sie diese Verknüpfung optimal gestalten, beschreibt die bekannte Kommunikationsberaterin Annette Schwindt in ihrem E-Book.

Die Vorteile einer Seite gehen weit über die Funktionalität hinaus. Vor allem die deutlich professionellere Wirkung sollte als Argument für den Wechsel auf eine Facebook-Seite für Manager ausreichen.

*** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** ***

Sie können den Digitalisierungsexperten Ibrahim Evsan auch für folgende Keynotes buchen:

*** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** ***

Retweets

Jetzt tweeten

Kommentare zu "Warum Manager eine Facebook-Seite statt Privat-Profil nutzen sollten"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verpasse keine weiteren Inhalte und folge mir auf meinen Social-Media-Kanälen